Wandertag am 25.9.2020

Wandertag an der Ludwigschule:

Jedes Jahr findet an der Ludwigschule ein Wandertag statt. Im Sinne einer bewegungsfreudigen Schule und in Anlehnung an die regelmäßig stattfindende Schulaktion „Zu Fuß zur Schule“, suchen sich alle Klassen ein Wanderziel in der nahen Umgebung der Ludwigschule und starten für ca. 3 Stunden ihren Ausflug. Auch in diesem Jahr  fand am 25.09.2020 der Schulwandertag statt. Bei schönem herbstlichen Wetter gingen alle Jahrgänge getrennt und unter Einhaltung der Coronaregeln auf ihre Wanderung. 

 

Der 1. Jahrgang wan­derte die Strecke hin­ter Cre­spel und Deit­ers in den Wald. Dort früh­stück­ten die Kinder und gin­gen dann gemein­sam weit­er Rich­tung Aa — Spielplatz. Dort gab es eine Über­raschung: Eis für alle! Zum Ende des Wan­dertages ging es zurück auf den eige­nen Spielplatz der Lud­wigschule. Alle Kinder kamen heil wieder an und wer­den ihren 1. Wan­dertag in guter Erin­nerung behal­ten. (Text: M. Tiemeyer)

 

 

 

 

 

Der 2. Jahrgang machte sich auf in Rich­tung Teu­to und lief erst eine große Runde, ehe sich alle gemein­sam im Wald­stück hin­ter dem Hun­de­platz zu einem wohlver­di­en­ten Früh­stück nieder­ließen. Begleit­et wur­den die Kinder in diesem Jahr von Frau Hun­sche und ihrem Schul­hund Oskar. Im Anschluss kon­nte im Wald gespielt wer­den. Gemein­sam ging es die Groner Allee zurück zur Schule, wo alle Kinder des 2. Jahrganges müde, aber zufrieden ankamen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wan­derziel des 3. Jahrgangs war der Riesen­beck­er Berg. In der Nähe des Hun­de­platzes wurde mit­ten im Wald die 1. Pause ein­gelegt. Weit­er ging es in einem Bogen Rich­tung Auto­bahn­brücke und der Sied­lung „Eichen­grund“. Am Aaspielplatz wurde das 2. Früh­stück ein­genom­men. Hier durften sich alle noch ein­mal aus­to­ben und zusam­men­spie­len. Gegen 11.30 Uhr endete der Wan­dertag an der Schule. Nicht zulet­zt hat das gute Wet­ter dazu beige­tra­gen, dass dieser Schul­t­ag eine gelun­gene Aktion war, auch unter Ein­hal­tung der Coronaregeln. (Text: J. Bolsmann)

 

 

 

 

Nur wenige 100 Meter von der Schule ent­fer­nt, fragten sich einige Kinder des vierten Jahrganges, in welch­er Stadt sie denn nun wären. Es gab viel auf dem Weg zu ent­deck­en: Kröten, Hasen, Äpfel fressende Kühe und angriff­s­lustige Rinder, Hüh­n­er und Hunde, die gestre­ichelt wer­den wollten.

Bei Fam­i­lie Lind­meier kon­nte sich die Klasse 4b erst ein­mal aus­ruhen und toll spie­len. Zur Stärkung für den Rück­weg gab es noch ein Eis. Dass wir keine Fer­n­reise unter­nom­men haben, beweist der Blick über die Stadt. (Text: U. Richter)

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Hin­weg waren wir auf einem Sol­daten­fried­hof. Im Wald haben wir ein Pick­nick gemacht und aus Holzstäm­men zusam­men eine Brücke gebaut. In der Natur sind den Kindern viele Fra­gen einge­fall­en, so dass Jan­nis goggeln musste, wie viel Moos — und Pilzarten es gibt. Es waren 16 — bzw. 100 Tausend ver­schiedene. Auf dem Rück­weg sind wir noch über die Aa-Brücke gegan­gen und waren schließlich um kurz nach 11 wieder an der Schule. Der Wan­dertag hat allen sehr viel Spaß gemacht. (Text: M. Schütte)

Kommentare sind abgeschaltet.