Tipps und Hinweise für einen sicheren Schulweg

Sicheres Gefühl auf einem sicheren Weg: Zur Schule geht’s da lang!

Für Eltern ist es oft schw­er, ihren Nach­wuchs das erste Mal allein zur Schule gehen zu lassen. Find­et mein Kind den richti­gen Weg? Läuft es wirk­lich nur bei Grün über die Straße? Was ist, wenn auf ein­mal eine Baustelle auf der Strecke zur Schule ein­gerichtet wird? Weiß mein Kind, wie es dann reagieren sollte? Das sind nur einige der Fra­gen, die sich Erziehungs­berechtigte oft stellen. Im Fol­gen­den find­en Sie einige Tipps und Hin­weise für einen sicheren Weg zur Schule.

Vor­bere­itung ist alles – für Eltern und Kinder

Sie kön­nen sich auf diverse Sit­u­a­tio­nen im Leben vor­bere­it­en. Das gilt beispiel­sweise für Prü­fun­gen genau­so wie für den Weg zur Schule. Und mit der Vor­bere­itung ist nicht nur der Nach­wuchs gemeint. Nein, für Eltern kann es vor allem eine seel­is­che Her­aus­forderung sein, das Kind den Schul­weg allein bestre­it­en zu lassen. Eine umfassende Vor­bere­itung ist daher das A und O. Doch wo begin­nen Sie am besten?

Bevor Sie mit Ihrem Kind an der Hand losziehen, soll­ten Sie sich etwas Zeit nehmen, um den richti­gen Schul­weg auszusuchen. Denn wie so oft führen viele Wege zum Ziel. Was bedeutet in diesem Zusam­men­hang der „richtige Schul­weg“? Vor allem eines: sich­er. Eine Strecke, die dafür geeignet ist, sollte etwa fol­gende Merk­male aufweisen:

  • möglichst wenige Straßenüberquerungen
  • falls die Straße doch über­schrit­ten wer­den muss, sollte eine Ampel oder ein Zebras­treifen vorhan­den sein
  • einen Gehweg, der im besten Fall von zu Hause bis zur Schule verläuft
  • durchgängige Straßen­beleuch­tung
  • Nutzung auch durch andere Fußgänger

Leg­en Sie bei der Auswahl des passenden Schul­wegs get­rost ver­schiedene Streck­en zurück. Die aufge­lis­teten Punk­te kön­nen Ihnen bei der Entschei­dungs­find­ung helfen. Danach soll­ten Sie Ihr Kind entsprechend vor­bere­it­en. Dazu im näch­sten Abschnitt mehr.

Üben Sie den Weg gemein­sam mit Ihrem Kind

Es ist nicht nur für Ihr sicheres Gefühl von Vorteil, den Weg mit Ihrem Nach­wuchs einige Male zusam­men zu gehen. Auch die Kinder soll­ten das Selb­stver­trauen erlan­gen, den Schul­weg allein bestre­it­en zu können.

Sin­nvoll ist es, den Schul­weg an ver­schiede­nen Tagen und zu unter­schiedlichen Uhrzeit­en zu üben. So begeg­net das Kind diversen Verkehrs­be­din­gun­gen. Am Ende dieser Übungsphase soll­ten Sie sich den Weg ein paar Mal zeigen lassen.

Um die Selb­st­ständigkeit Ihres Sprösslings weit­er zu fördern, kön­nen Sie auch das Ver­hal­ten an ein­er Ampel oder einem Fußgängerüber­weg trainieren, auch wenn solche Verkehr­sein­rich­tun­gen nicht vorhan­den sind. So machen die Kleinen große Schritte auf dem Weg Rich­tung Erwachsenwerden.

Kommentare sind abgeschaltet.