Toter Winkel

 

Toter Winkel

 

Tot­er Winkel im Blick­punkt

Im Rah­men der aktiv­en Verkehrserziehung begrüßten wir (3. Jahrgang der Lud­wigschule) seit nun­mehr drei Jahren die Verkehrsakademie Mün­ster­land (vam). Jedes Jahr nutzen wir die Zusam­me­nar­beit mit der VAM, um den Kindern die Gefahr im Straßen­verkehr näher zu brin­gen. Ziel ist es, den Schülern die “eingeschränk­te” Sicht des LKW Fahrers auf Fahrrad­fahrer und die damit ver­bun­dene Gefahr zu verdeut­lichen. Die Kinder sollen so sen­si­bil­isiert wer­den. Sie ler­nen mögliche Gefahren zu erken­nen und ihnen gezielt aus dem Wege zu gehen.

 

Jedes Kind durfte dafür auf dem Fahrersitz Platz nehmen und mit eige­nen Augen ent­deck­en, wann ein Fahrrad­fahrer am Straßen­rand gese­hen wird. Im Anschluss wur­den genau die Ver­hal­tensregeln für kor­rek­tes und damit gefahrlos­es Fahrrad­fahren erar­beit­et.

 

Der Blick aus dem Führerhaus eines LKW´s ist für vile Kinder beson­ders span­nend.

 

 

 

Um den Kindern die Kraft der Zug­mas­chine zu demon­stri­eren, wurde eine Stoff­puppe samt Fahrrad vor dem LKW zum Fall­en gebracht.

 

 

 

 

Trotz der Hil­fe ein­er ganzen Schulk­lasse, kon­nte die Puppe nicht befre­it wer­den. Gut, dass es sich hier nur um ein “Lehrstück” han­delt.

 (Schul­jahr 2009/2010 3a)

 

 

 

Kommentare sind abgeschaltet.