Regenwurmkiste wurde mit Leben gefüllt

Am 23.04.2021 war es endlich soweit und die nagel­neue Regen­wurm — Humus — Biok­iste, die durch den Fördervere­in der Lud­wigschule finanziert wurde, kon­nte von den Würmern bezo­gen wer­den. Vie­len Dank an dieser Stelle für die Bere­it­stel­lung der finanziellen Mit­tel! 

Die Kom­post­würmer, die am Vortag mit der Post angekom­men waren, woll­ten in die Humus — Biobox einziehen. Dazu waren einige wichtige Schritte zu beacht­en:

 

Zunächst ein­mal mussten unzäh­lige Eierkar­tons und Zeitun­gen in kleine Schnipsel geris­sen wer­den. Diese wur­den lock­er auf dem Boden der Box verteilt und ange­feuchtet. Diese Schicht dient als Puffer­funk­tion und Feuchtigkeitsspe­ich­er sowie Rück­zugs­ge­bi­et für die Kle­in­stle­be­we­sen.

 

 

 

Auf diese feuchte Unter­lage wur­den die Kom­post­würmer mit dem Start- bzw. Träger­sub­strat verteilt. Die Kinder waren begeis­tert, wie sehr es in dieser Erde krabbelte. Denn nun fan­den ca. 500 Kom­post­würmer neben anderen Rot­te­or­gan­is­men (Mil­ben, Springschwänze, …) ein Zuhause.

 

 

Danach wurde die bere­its vor­bere­it­ete und kleingeschnit­tene “Willkom­mensmahlzeit” über die gesamte Kisten­fläche verteilt und ange­feuchtet.

 

 

 

Als abschließende Schutzschicht vor Aus­trock­nung und als Schutz vor Frucht­fliegen dient eine ange­feuchtete Woll­filz­mat­te.

Fer­tig ist der Start der Biobox. Nach ein­er Eingewöh­nungszeit von ca. 4–8 Wochen wird in der Humus Biobox ein kleines Minibiotop entste­hen und der dynamis­che Rot­tezyk­lus läuft dann auf Hoch­touren.

 

 

 

 

 

 

Die Kinder sind jet­zt schon begeis­tert und sehr ges­pan­nt, was unsere Kom­post­würmer so alles leis­ten wer­den.

 

Kommentare sind abgeschaltet.